· 

Schritt für Schritt zum Social Media Protokoll

 

Im gestrigen Artikel habe ich ja schon einmal auf das Thema Social Media Protokoll eingestimmt und erste Tipps gegeben auf was geachtet werden sollte. 

Heute möchte ich mit euch die ersten Schritte durchgehen, die es braucht, um erfolgreich ein solches Protokoll zu erstellen. 

 

Schritt #1: Legt fest in welchem Format ihr euer Protokoll anlegen wollt

 

Als aller ersten Schritt solltet ihr natürlich festlegen, welches Format zu euch und euren Vorstellungen passt, wenn ihr ein erfolgreiches Protokoll anlegen wollt. Es gibt mehrere Programme, die ihr dazu nutzen könnt und jedes hat wohl seine ganz spezifischen Vor - und Nachteile. Ich möchte euch heute die Formate vorstellen, die am meisten genutzt werden (und am effektivsten sind).

 

 

unsplash.com
unsplash.com

 

1) Excel

Eine der wohl am häufigsten und effektivsten benutzten Programme, um das monatliche Wachstum in Unternehmen aufzuzeichnen ist Excel. 

Excel ist ganz wunderbar, wenn ihr Wachstumskurven aus vergangenen Monaten darstellen und alles übersichtlich auf einer Seite haben wollt. Ihr müsst nicht durch mehrere Seiten blättern oder sogar mehrere Präsentationen abhalten. 

 

Ihr könnt auch die Excel-Gleichungen nutzen, um Vergleiche zwischen euren Daten herzustellen, Prozente zu kalkulieren und Graphen darzustellen. Perfekt für die Statistik! 

 

Da Excel am Anfang für viele nicht allzu einfach ist: Es gibt zahlreiche kostenlose YouTube Tutorials mit denen ihr euch die Nutzung ganz einfach und selbstständig beibringen könnt. Das Ganze braucht am Anfang vielleicht etwas Zeit und Geduld, lohnt sich aber im Endeffekt wirklich! Excel ist mittlerweile aus keinem erfolgreichen Unternehmen mehr wegzudenken!

 

2) PDF-Datei

Während eine Excel-Datei super funktioniert, um euch intern den monatlichen Fortschritt eures Unternehmens darzustellen, sind PDF-Dateien super, um die Fakten euren Mitarbeitern oder Klienten vorzustellen. 

 

Gerade wenn ihr einen Überblick über eure Social Media Entwicklungen per Mail verschicken wollt, ist das eine großartige Möglichkeit dies zu tun! Einfach die Datei an die E-Mail anhängen und versenden. 

Ihr könnt die PDF’s auch ganz einfach ausdrucken und dann zu eurem Meeting mitnehmen und dort z.B. als Hand-Out benutzen. 

 

3) Powerpoint oder Google Slides

Um Präsentationen zu erstellen, sind Powerpoint und Google Slides definitiv die besten Optionen!

Egal ob virtuell oder in persona: Präsentationen eignen sich hervorragend, um Teamkollegen oder Klienten Fortschritte und Lösungsvorschläge zu präsentieren.  Die ganzen Zahlen- und Statistik-Sachen können hier auch viel verständlicher und anschaulicher dargestellt werden. Wenn ihr dazu noch Hand-Outs verteilt - perfekt! 

 

Das Ganze wirkt natürlich auch, wenn ihr es richtig gestaltet, professioneller und für euer Publikum ist es einfacher euch zu folgen - also ideal für eure Kunden, die sich mit den Themen vielleicht nichtganz so gut auskennen wie ihr als Experten!

 

pixabay.com
pixabay.com

 

Schritt #2: Erstellt einen monatlichen Überblick

 

Als erstes solltet ihr ein kurzes allgemeines Gesamtbild abgeben über all das, was ihr in dem Monat so auf den Sozialen Medienerreicht habt, welche Plattformen ihr überhaupt bedient habt, usw. 

In dieses Gesamtbild könnt ihr auch eure meistgeklickten Stories und Beiträge einfügen, um gleich zu sehen, was am Besten ankam und das auch bisschen hervorzuheben/auszuzeichnen. 

 

Schritt #3: Detailbetrachtung der einzelnen Kategorien

 

Als nächstes wollt ihr natürlich auf jede einzelne Kategorie, bzw. Social Media Plattform, eingehen, denn jede Plattform wird unterschiedliche Zahlen geschrieben haben und ein unterschiedliches Publikum angezogen haben. 

 

Hier ein kurzer Überblick über die meistgenutzten Plattformen:

Facebook & Stories

Instagram & Stories

YouTube

Twitter

Pinterest

 

pixabay.com
pixabay.com

 

In welchen Kategorien solltet ihr nun diese unterschiedlichen Medien betrachten?

 

1) Strategie

Diese Kategorie sollte aufzeigen, was ihr im jeweiligen Monat alles gemacht habt, um euren Kurz- oder Langzeitzielen näher zu kommen. 

Normalerweise sollte eurem Team klar sein, was die Strategien beinhalten, also ist das, ganz simpel gesagt, einfach nur eine Erinnerung.

 

Z.B.: Gab es eine neue Kampagne? Wie kam sie an? Neue Produkte? Sollten die Zeiten des Postens geändert werden? Wie könnte man noch mehr Reichweite gewinnen?

 

Macht euch jeden Monat eure Notizen, denn eure Strategien sind immer eng mit der Statistik verknüpft. So könnt ihr auch Langzeit-Übersichten erstellen, die euch helfen euch zu korrigieren oder die Entwicklungen aus einer anderen Perspektive zu betrachten!

 

2) Statistik und monatliches Wachstum 

Als nächstes geht ihr auf die statistischen Details eurer jeweiligen Profile ein. 

Die Zahlen des Monats zählen hier genauso mit rein, wie die Veränderung eures Wachstums in Bezug auf den vorherigen Monat. 

 

Das klingt zwar erstmal viel, aber eigentlich ist es nur eine „Copy-Paste“-Sache, die schnell zu erledigen ist. Tabellen helfen hier definitiv übersichtlich und verständlich zu bleiben. 

 

Um Vergleiche zum vorherigen Monat herzustellen, entwickelt Prozentanzeigen. Wie viel Prozent seid wo gewachsen oder eingebrochen? (Dafür braucht ihr natürlich auch die Zahlen vom vorherigen Monat.)

Dafür ist Excel wieder sehr hilfreich. Einfach die Formel eingeben, Zahlen eintragen und dann rechnet das Programm alles aus und ihr müsst es nur noch in euer Protokoll kopieren. 

 

3) Wachstum und Gewinne

Jeder freut sich über Erfolge und sowas sollte definitiv auch in eurem Protokoll hervorgehoben werden!

Um Meilensteine, wichtige Ereignisse und Höhepunkte hervorzuheben, braucht ihr natürlich auch wieder die Zahlen von den Monaten davor, um vergleichen zu können. 

 

Z.B.: Habt ihr besonders viele Neuzugänge gehabt? Habt ihr einen Beitragstyp herauskristallisieren können, der eurer Community besonders gut gefällt? Konntet ihr einen Sponsoren von euch überzeugen?

 

Vergesst nicht: Auch kleine Gewinne sind immer noch Gewinne! UND egal ob großer oder kleiner Erfolg und auch wenn der Monat vielleicht mal nicht so gut lief: Ihr werdet immer aus jedem eurer Schritte lernen und diese Erkenntnis allein kann manchmal schon ein großer Fortschritt sein!

 

4) Bedeutung

So, jetzt habt ihr erstmal alle Zahlen und Ziele zusammengefasst, aber jetzt müsst ihr natürlich noch herausfinden, was das alles für euch und euer Unternehmen bedeutet!

Das ist wahrscheinlich der wichtigste Part dieser ganzen Auswertung!

 

Was habt ihr gemacht? Wie ist es in eurer Community angekommen? Welche Schlussfolgerungen zieht ihr daraus für die Strategien und Handlungen der nächsten Monate?

 

Instagram z.B. zeigt euch zwar wie viele Leute euch in dem Monat entfolgt sind, es liegt aber im Endeffekt an euch herauszufinden woran es lag und wie ihr damit jetzt umgehen müsst. 

 

Denkt auch hier immer wieder dran: Probieren geht über studieren und auch wenn ihr mal was ausprobiert was floppt…ihr lernt draus und entwickelt euch weiter. Darauf kommt es an!

 

unsplash.com
unsplash.com

 

Schritt #4: Schlussfolgerungen und Lösungsansätze

 

Am Ende geht es dann darum alles zusammenzufügen. Dabei solltet ihr sowohl den Blick auf das Gesamtbild halten, als auch Lösungsansätze und neue Möglichkeiten für eure nächsten strategischen Schritte betrachten und anbringen.

 

Endkonsequenz sollte natürlich immer sein einen groben Plan und Überblick über den nächsten Monat zu haben.

 

Was hat funktioniert? Was hat nicht funktioniert? Welche Möglichkeiten habt ihr? 

 


 

Jetzt steht eurem Protokoll eigentlich nichts mehr im Weg. 

Schreibt euch die wichtigsten Schritte am Besten auf und probiert aus, was wie für euch am ehesten funktioniert!

 

Das waren erstmal ziemlich viele Infos heute...

Ich wünsche euch noch eine tolle Woche!

Anne 

unsplash.com
unsplash.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 Randy Morales

Büro Deutschland: Bessemerstr. 82, 10. OG Südturm, 12103 Berlin 

Büro Spanien: Calle Tren Arganda 8, 28032 Madrid

Tel.:  0174 1774488

E-Mail: buero@randy-morales.com