· 

Generation Z

In unserem neuen Projekt dreht sich alles um das große Thema "Generation Z". Wir sind ein junges und top motiviertes Team, das anderen helfen will, unsere Generation besser zu verstehen. Um das zu erreichen wollen wir mit Vorurteilen über die Generation Z aufräumen und uns und unsere Generation einmal genauer vorstellen.

 

Was bedeutet Generation Z?

Laut der Definition  im Wörterbuch gehören die Menschen, die seit Mitte der 1990er Jahre geboren wurden zur Generation Z. Sie gelten als selbstbewusste Anwender neuer Technologien, da sie bereits bei der Einschulung mit Smartphones und Tablets umgehen können. Manchmal nennt man sie auch "Post-Millennials" oder "Selfie-Generation", aber meistens Generation Z – diejenige nach den Generationen X und Y. Für die Jugend von heute ist es ganz normal, Serien bei Netflix zu gucken, Musik zu streamen, sich die Weltlage von Youtubern und alle anderen Probleme von Google erklären zu lassen.

Mehr als die Hälfte der Deutschen sind 40 Jahre alt und älter. Sie besitzen zwar auch Handys und Apps, aber sie "gehen" ins Internet - die Generation Z "lebt" quasi darin. Nicht  einmal neun Millionen Menschen in Deutschland sind um die Jahrtausendwende geboren und jetzt 15 bis 24 Jahre alt. Sie haben nur wenige globale Krisen bewusst miterlebt, aber sie bekommen dennoch nun mit, wie vieles, was wir als selbstverständlich erachtet haben, zunehmend in Gefahr gerät: Europa, Demokratien, die stabilen Machtverhältnisse in der Welt. Die Generation Z wächst auf mit Diskussionen über selbstfahrende Autos und Künstliche Intelligenz auf, in einer Zeit großer Veränderung und großer Angst vor der Zukunft.

 

 

 

Was macht diese Generation aus?

Die Generation Z unterscheidet sich in ihrem Verhalten aber auch in ihren Wertvorstellungen von der Vorgängergeneration Gen Y. Wo Millennials oft als ehrgeizig, ambitioniert und sprunghaft beschrieben werden, weist die Gen Z vor allem folgende Merkmale auf:

Sie sind weltoffen, aber auch ichbezogen; leben ein selbstständiges Leben und sind sowohl technisch versiert als auch teamfähig. 

Sie schauen optimistisch und mit dem Wunsch nach freier Entfaltung und Selbstverwirklichung in ihre Zukunft.

 

Die Generation Z bringt zudem auch gänzlich andere Voraussetzungen mit in die Arbeitswelt. Sie wächst mitten in einer digitalen Welt auf und ist es dadurch gewohnt, eine Flut von digitalen Informationen zu verarbeiten und für sich zu nutzen. Sie ist Teil einer 24-Stunden-vernetzten Online-Community, in der virtuelle Kontakte oft gleichwertig zu persönlichen Kontakten gepflegt werden.

Reale und virtuelle Welt verschmelzen zu einer. Soziale Netzwerke, WhatsApp, Blogs und Foren sind Bestandteil des Alltags und über das Smartphone jederzeit zugänglich. Die digitale Technik wird also als eine selbstverständliche Erweiterung der eigenen Person und der eigenen Möglichkeiten wahrgenommen. "Was ist euer Wifi Passwort?" gehört wahrscheinlich zu den meistgestelltesten Fragen dieser Generation. Deshalb hört man auch oft den Begriff "Digital Natives 2.0" zur Beschreibung dieser Generation.

 

Sie lernen eher für sich selbst und trennen Privatleben stark vom Beruf. Außerdem interessiert sich die Generation Z  nur noch wenig für Gesellschaft, Parteien und Politik. Ein sehr enges Verhältnis zu den Eltern und der Familie ist typisch für die heutige Generation. In einer sich so schnell verändernden Welt suchen sie nach Sicherheit.

Die Jugendlichen sind ehrgeizig und pragmatisch, aber zugleich auch unsicher. Viele brechen ein begonnenes Studium in den ersten Semestern ab oder reisen nach der Schule erst einmal durch die Welt, bevor sie entscheiden, wie es weitergeht. Mit gerade einmal 17 oder 18 Jahren haben sie nach dem Abitur oft schon mehr Länder gesehen als ihre Großeltern im gesamten Leben. Es ist eine sehr globale Generation, die eine Welt mit offenen Grenzen kennt.

 

Die Mehrheit der jungen Menschen in Deutschland blickt der eigenen Zukunft optimistischer entgegen als noch die Generationen zuvor, auch wenn sie sich nach Sicherheit sehnen. Denn ein großer Unterschied zu früheren Generationen ist, dass in der heutigen Zeit den Unternehmen der Nachwuchs ausgeht. Also kann die Jugend es sich leisten, anspruchsvoll zu sein.

 

 

Was will die Generation Z?

Die Generation Z will unabhängig sein. Sie geht neugierig und offen, unter Nutzung aller technischen Möglichkeiten, auf das Arbeitsleben zu und strebt nach einem optimalen Mix aus Arbeitsleben und Freizeit. Der Leistungswillen der neuen Generation muss anders motiviert werden als zuvor.  Nicht die Höhe des Gehaltes und der mit der Arbeitsstelle verbundene Status sind wichtig für die Generation Z.  Selbstverwirklichung, Spaß am Beruf, gutes Arbeitsklima und das passendes Arbeitsumfeld stehen deutlich im Vordergrund.

 

Die Jugend will einen sicheren Job, den sie gleichzeitig als sinnvoll empfinden. Beruf und Freizeit sollen getrennte Lebenswelten sein. Familie und Kinder stehen vor der Karriere. Sie wissen, dass sie Ansprüche haben, die nicht jedem Arbeitgeber gefallen.

 

Die Digital Natives 2.0 leben noch stärker in sozialen Netzwerken und kommunizieren über Whatsapp- und Sprachnachrichten statt zu telefonieren, sie suchen Likes und Follower auf Instagram statt massenhaft Freunde bei Facebook. Ihre Aufmerksamkeit außerhalb dieser Kanäle zu gewinnen ist daher schwierig. Deshalb sollten Firmen mehr tun, damit sie überhaupt gefunden werden, und ganz deutlich zeigen,  was sie zu bieten haben. Es sind heutzutage die Firmen, die sich bei ihren zukünftigen Bewerbern bewerben müssen.

Denn die junge Generation identifiziert sich nicht mehr so leicht mit einem Unternehmen und wechselt daher auch häufiger den Job. Die Unternehmen müssen zu "caring companies" werden, das heißt sie sollten sich nicht nur um ihre Mitarbeiter kümmern, sondern auch an deren soziales Umfeld denken. 

Die Generation Z zeichnet sich durch Internationalität, Vielsprachigkeit, interkulturelle Kompetenzen, Engagement, Offenheit und Sensibilität für Andersdenkende, Ehrgeiz und digitale Fähigkeiten aus. Das kann ein großer Vorteil sein, da sie dadurch den digitalen Wandel der Unternehmen beschleunigen kann.

 

Zusammenfassend, verlangt die Generation Z folgenden Dingen von ihrem Arbeitgeber:

  • klare Trennung von Beruflich und Privat
  • geregelte Arbeitszeiten
  • unbefristete Verträge
  • Nutzung moderner Technologien
  • Kreative Auslebung im Beruf
  • klar definierte Strukturen im Arbeitsumfeld
  • Mitarbeiterengagement enorm wichtig
  • Job muss zur Persönlichkeit passen
  • genügend Freizeitmöglichkeiten

 

Die Jugend von heutige kann mehr als nur Selfies und Fotos vom eigenen Essen. Sie wollen weniger Stress und mehr Leben. So gesehen sind sie also genau die Richtigen für die Zukunft. ;)

 

Lea Steger

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 Randy Morales

Büro Deutschland: Bessemerstr. 82, 10. OG Südturm, 12103 Berlin 

Büro Spanien: Calle Tren Arganda 8, 28032 Madrid

Tel.:  0174 1774488

E-Mail: buero@randy-morales.com