· 

Wie erstelle ich eine Instagram Story? (2/2)

In diesem zweiten Blogartikel über das Erstellen von Instagram Stories befassen wir uns mit den vielen verschiedenen Widgets mit denen man Instagram Stories kreativ aufpeppen und individuell gestalten kann.

 

Allgemein kann man sagen, dass Fotos und Videos sowohl mit Stickern als auch mit Text bearbeiten lassen. Hat man also nun ein Foto oder Video in der Instagram Story Funktion aufgenommen oder aus dem Telefonspeicher ausgewählt, öffnet sich einem die bunte Welt der Sticker, Schriftarten, GIFs und weitere Widgets. Durch ein Wischen nach oben werden einem die verschiedenen Funktionen angezeigt. 

 

 

Welche genauen Möglichkeiten habe ich denn nun?

Durch ein Tippen auf den Stempel "Standort" öffnet sich eine Suchmaske. Zuvor sollte man den Standortzugriff auf dem Smartphone aktivieren bzw. Instagram erlauben auf den Standort zuzugreifen. Dann kann man entweder selbst nach Orten suchen oder aus den Vorschlägen einen Standort auswählen. Für Unternehmen ist außerdem es ratsam, bei dem eigenen Business-Profil auf Instagram die Adresse des Unternehmens hinzufügen. Denn dadurch kann das Unternehmen in der Standortsuche von Instagram gefunden werden. Instagram zeigt auch Stories zu Orten an, deshalb sollt man seinen Standort immer angeben (vorallem bei kleineren Lokalitäten wie Restaurants, Hotels oder anderem) Dadurch steigt die Chance von anderen Nutzern entdeckt zu werden.

 

 

Um einen anderen Account in der eigenen Story zu taggen, ist das Widget "@Erwähnung" hilfreich. Nach dem Tippen kann man anschließend den gewünschten Namen eingeben. Instagram schlägt dann automatisch passende Nutzer vor und man muss nur den richtigen Account auswählen. Durch so eine Erwähnung hat der getaggte Nutzer die Möglichkeit, diese Story ebenfalls zu posten, was zusätzliche Reichweite verschafft.

 

Wenn man einen bestimmten Hashtag mit dem entsprechenden Stempel integriert, kann man leichter von anderen Nutzern entdeckt werden, denn Instagram zeigt auch Stories zu bestimmten Hashtags an. Je mehr der genutzte Hashtag einer Nische zuzuordnen ist (kein Massen-Hashtag), desto besser. (z.B. lieber #pilatesworkout anstatt #fitness)

 

Der Musikstempel bietet die Möglichkeit, ein Video oder ein Foto für die Dauer der Story mit Musik zu versehen. Man wählt dabei entweder aus einer Titelliste aus oder sucht selbst gezielt nach Titeln. Wenn der Titel in die Story eingefügt wurde, kann man mithilfe des Schiebereglers einen 15-sekündigen Ausschnitt aus diesem Song auswählen.

 

Auch Uhrzeit oder Wetter lassen sich ganz einfach einfügen. Die Wetterangaben bezieht Instagram dabei aus dem Internet.

 

 

Kommen wir nun zu den Funktionen, die die eigenen Follower mit einbeziehen.

Bei der Umfragenfunktion kann man eine Frage an die eigene Community stellen und dabei zwei Antwortmöglichkeiten anbieten. Meist werden dafür Ja/Nein-Fragen gewählt. Das Ergebnis wird anschließend in Prozent angezeigt.

 

Bei der Fragenoption kann man entweder selbst eine offene Frage stellen auf die die Follower dann individuell reagieren können, indem sie die eigene Antwort in das Kästchen schreiben. Diese Antworten werden einem dann angezeigt wird und man kann sie auch anonym teilen, ohne dass Nutzernamen veröffentlicht werden. Die andere Option wäre es, dass man sich selbst von seiner Community Fragen stellen lässt. Dafür einfach anstelle der eigenen Frage eine selbst gewählte Variante des Textes "Stellt mir eine Frage" nutzen. Die Follower können dann in das Kästchen eigene Fragen stellen, die man dann ebenfalls anonym teilen und darauf antworten kann. 

 

Der Emoji-Slider ist eine sehr simple Variante für mehr Interaktion. Man schreibt einfach eine Frage und wählt auf dem Schieberegler einen passenden Emoji. Trägt man keine Frage ein, bleibt das Feld leer und die Nutzer können dennoch auswählen, wie lustig/traurig/... (je nach gewähltem Emoji) sie etwas finden.

 

Relativ neu ist die Quiz-Funktion. Dabei gibt man ebenfalls eine Frage und außerdem bis zu vier Antwortmöglichkeiten ein, aus denen die Nutzer dann auswählen können. Natürlich muss auch eine korrekte Antwortmöglichkeit festgelegt werden. Den Nutzern wird dann sofort angezeigt, ob die gewählte Antwort die richtige war. 

 

 

Bei all diesen interaktiven Elementen sollte man darauf achten, diese nicht zu weit oben oder unten am Bildschirmrand zu platzieren, da nicht alle Smartphones die gleichen Bildschirmmaße besitzen. Auch befindet sich am unteren Bildschirmrand bei den Stories das Nachrichtenfeld, wo Nutzer mit einer Nachricht auf die Story antworten oder mit den Quick Reactions mit einem Emoji reagieren können. Wird dort dann zum Beispiel eine Umfrage platziert, können die Follower diese nicht antippen, sondern gelangen sofort zur Nachrichtenfunktion.

 

Doch kommen wir nun noch zu einigen weiteren Optionen. 

Mit dem Countdown-Zähler kann man zusammen mit den eigenen Followern einem Ereignis entgegenfiebern. Man gibt zunächst den Namen des Ereignisses ein und tippt anschließend auf „Enddatum und Uhrzeit festlegen“. Es öffnet sich ein Menü, um Datum und Uhrzeit einzugeben. Mit dem bunten Kreis oben in der Mitte kann man die Hintergrundfarbe ändern. Follower haben dann die Möglichkeit, Erinnerungen zu aktivieren und den Countdown in ihrer Story zu teilen.

 

GIFs machen wohl den Großteil der kreativen Story-Bearbeitung aus, denn es gibt sie zu fast jedem Thema. Nach dem Tippen auf den GIF-Stempel kann man einen Suchbegriff eingeben. Für eine größere Auswahl an Ergebnissen sollte man die Suchbegriffe allerdings auf Englisch eintippen. 

 

Wenn man auf die kleine Kamera in dem grauen Kreis tippt, kann man in ein bestehendes Video oder Foto ein weiteres Foto einfügen. Mit dieser Funktion nimmt man dann ein oder mehrere Bilder auf und kann diese an beliebiger Stelle auf dem Foto oder im Video platzieren. Mit zwei Fingern wird dabei das Bild verkleinert oder vergrößert.

 

 

Zu einigen weiteren Funktionen gelangt man nicht durch das Wischen nach oben, sondern durch die Symbole oben rechts. 

 

Bei „Aa“ kann man einen eigenen Text eingeben und Schriftfarbe und Schriftgröße mithilfe des Schiebereglers sowie die Schriftart auswählen. Oben links findet man die Option für Zentrierung, Textfarbe und eine farbige Hinterlegung des Textes. Die Schrift kann man durch Gedrückthalten verschieben, drehen und an jeder beliebigen Stelle platzieren. Die Schriftart ändert man durch Antippen des Buttons oben in der Mitte. 

 

Mit dem Stift kann man selbst etwas zeichnen oder per Hand schreiben. Man wählt dann zwischen verschiedenen Zeichen-Tools (dünner Stift, dicker Stift, Stift mit Neon-Effekt, Radiergummi und Spraydose). An der Seite findet man den Schieberegler für die Dicke der Spitze, unten wählt man die Farben aus.

 

Durch das Viereck mit dem Gesicht gelangt man ins gleiche Menü wie wenn man nach oben wischt.

Das runde Gesicht führt einen in das Menü mit den Gesichtsfiltern, beziehungsweise Filtern mit bunten Effekten. Diese Filter können auch bereits im Startmodus der Story ausgewählt werden, bevor man ein Foto oder Video erstellt (Smiley unten rechts).

Die Standartfilter um Fotos zu verschönern, fügt man durch einfaches Wischen nach rechts und links hinzu. 

 

 

Nun haben wir einige Funktionen vorgestellt, die man in seine Instagram Story einbauen kann. Es kann sich jetzt jeder selbst kreativ austoben und die eigene Story zu einem kreativen Meisterwerk gestalten.

Viel Spaß dabei! ;)

 

Lea Steger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 Randy Morales

Büro Deutschland: Bessemerstr. 82, 10. OG Südturm, 12103 Berlin 

Büro Spanien: Calle Tren Arganda 8, 28032 Madrid

Tel.:  0174 1774488

E-Mail: buero@randy-morales.com