· 

Tipps für mehr Interaktion und Reichweite auf Instagram

 

Es ist ja kein Geheimnis, dass Instagram der wohl beste Weg ist seine Marken oder Produkte erfolgreich zu vermarkten. Dass das leicht ist hat aber keiner gesagt und gerade seit Instagram den neuen Algorithmus hat, fällt es zunehmend schwerer schneller an mehr Reichweite zu kommen. Außerdem sind da noch tausend andere kreative Marken und Produkte mit denen es zu konkurrieren gilt. 

 

Ihr fragt euch, wie ihr trotz diesen Schwierigkeiten eine loyale Community aufbauen könnt und trotzdem an mehr Reichweite kommt? Dann seid ihr heute hier genau richtig: Ich möchte euch 6 Tipps geben, wie ihr an mehr Reichweite kommt und besser mit euren Follower interagieren könnt, damit 2020 euer Erfolgsjahr wird. 

 

1) Erstellt mehr Content, dass eure Follower sich auch speichern wollen

 

Auf Instagram gibt es ja die Funktion Beiträge für sich selbst zu sichern und sozusagen „abzuspeichern“, um es sich später nochmal anschauen zu können. Legt Wert darauf mehr solcher Posts zu erstellen, denn so werden eure Beiträge mehr geklickt und erhalten im Algorithmus einen höheren Wert. 

 

Was macht einen Post aus, den Leute schneller bereit sind abzuspeichern? Das hängt ganz von eurer Community ab. Checklisten für Travel-Blogs, was nehmt ihr mit in den Urlaub? …oder inspirierende Sprüche oder Geschichten unter den Bildern.  Tipps, Wegbeschreibungen - es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Schaut einfach in eurer Statistik was am Besten ankommt. Wie immer gilt auch hier: Seid euch nicht zu schade mal was auszuprobieren! 

 

Was ihr auch machen könnt: Fordert eure Community doch auf den Post zu speichern, so werden sie an die Funktion erinnert und es passiert vielleicht eher mal, dass jemand diese auch nutzt. 

 

unsplash.com
unsplash.com

 

2) Interagiert mit Hilfe von Stickern mit eurer Community

 

Immer mehr Menschen nutzen die Stories, sowohl privat als auch für Business-Zwecke - um genau zu sein: 500 Millionen User täglich (!).

 

Instagram hat sich daher auch hier weiterentwickelt. Es gibt mittlerweile zahlreiche Sticker, die ihr auch nutzen könnt, um Konversationen zu starten oder eure Community anzuregen mit euch zu interagieren. 

Beispiele dafür sind u.a. der Fragen-Sticker mit Hilfe dessen ihr euren Followern Fragen stellen könnt, auf die sie dann unten drunter in einem extra Feld Antworten können oder der Quiz-Sticker: Ihr stellt eine Frage und gebt Antwortmöglichkeiten vor.

Eure Follower können euch durch diese spielerische Art und Weise besser kennenlernen und die Barrieren mit euch zu kommunizieren sind super gering. Ein paar Klicks und schon hat man eine Antwort oder eine nette neue Nachricht. 

 

Ihr könnt diese Tools auch nutzen, um herauszufinden, was ihr vielleicht an eurem Account verbessern könnt oder welche Themen ihr das nächste Mal angehen könnt. 

 

3) Ein bisschen Spaß muss sein!

 

Instagram Stories brauchen Zeit, etwas Aufwand und gute Planung, um wirklich Vorteile draus schlagen zu können, aber das heißt nicht, dass ihr dabei den Spaß auslassen solltet. 

Immer mehr Firmen und Unternehmen nutzen lustige Elemente und Referenzen aus der Pop-Kultur in Form von Memes und GIFs, um die ganzen Business Ideen und die Vermarktung etwas aufzulockern. 

Was ihr aber auf keinen Fall vergessen solltet, ist, dass die Stories trotzdem noch zu eurer Profil-Ästhetik passen sollten, andernfalls macht das Ganze keinen Sinn. 

 

unsplash.com
unsplash.com

 

4) Ermutigt eure Community eure Stories und Beiträge zu teilen

 

Dass man Beiträge anderer in den eigenen Stories teilen kann, ist kein großes Geheimnis. Was viele allerdings nicht wissen, ist, dass man dasselbe auch mit den Stories anderer machen kann, solange die Profile nicht auf privat gestellt sind.

 

Das ist eine sehr wichtige Funktion, um auf den eigenen Content aufmerksam zu machen und Reichweite zu generieren. Je mehr Leute eure Beiträge oder Stories mit anderen teilen, desto größer wird auch die Reichweite eures Profils werden. Eigentlich logisch, der Trick ist nur Content zu erstellen, den es sich auch zu teilen lohnt und da liegen die Präferenzen wieder ganz bei eurer Community. Es ist an euch, herauszufinden, was besser und was schlechter ankommt. 

 

Ein paar Tipps: Inspirierende oder motivierende Sprüche, Infotafeln oder Checklisten kommen meist gut an. 

 

5) Gebt Insider-Einblicke in euer Business 

 

Athentisch zu sein und auch so rüber zu kommen, scheint der neue Trend auf allen sozialen Plattformen zu sein und auch auf Instagram setzt sich der Trend 2020 fort. 

Mit was hadert ihr so, wie läuft euer Tag so ab, was ist für euch wichtig, um erfolgreich zu sein? Immer mehr Unternehmen öffnen sich gegenüber ihrer Community und zeigen auch ihre verwundbaren Seiten. Das scheint gut anzukommen. 

 

Nutzt dafür Stories, als auch eure Beiträge. Legt mehr Wert auf den Text und die Story unter dem Bild als auf das Bild an sich. Hier ist auch wieder die Balance zwischen Ästhetik und Realität gefragt. Ihr solltet nicht ganz darauf verzichten, dass der Content zu eurem Style passt, aber ihr könnt schon etwas relaxen (mehr Authentizität!).

 

unsplash.com
unsplash.com

 

6) Schreibt längere Texte unter eure Beiträge 

 

Wusstet ihr, dass ihr bis zu 2200 Zeichen in euren Instagram Beiträgen verwenden könnt? Das ist ziemlich viel Content, den ihr da mit eurer Community teilen könnt und das solltet ihr auch ordentlich ausnutzen!

 

Einer der Aspekte, der euch im Instagram Algorithmus von großem Vorteil sein kann ist, wenn ihr mehr Zeit verwendet, um eure Beiträge zu erstellen.

Also ist eine der Möglichkeiten, um dem Algorithmus zu schmeicheln (und so an mehr Reichweite zu kommen) einfach längere Texte zu schreiben. 

 

Keiner sagt, dass das. Gleich 1000 Zeichen Texte sein müssen. Es reicht schon, wenn ihr kurze Infos oder Geschichten teilt oder sogar schon einen Satz statt ein paar Emojis. 

Wenn ihr euch doch dafür entscheidet, längere Texte zu schreiben, dann unterbrecht den Textfluss gerne durch ein paar Absätze, Hashtags oder Emojis, einfach um das Lesen einfacher zu machen. 

Ihr könnt eure Community auch auffordern in den Kommentaren aktiv zu werden, z.B. indem ihr Fragen stellt oder nach Vorschlägen fragt (Wie war euer Wochenende? Was soll ich als nächstes posten? An was seid ihr so interessiert?). 

 


 

Ich hoffe ihr habt ein paar Antworten auf eure Fragen bekommen.

 

Ich wünsche euch noch eine wundervolle Woche!

Anne 

 

unsplash.com
unsplash.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 Randy Morales

Büro Deutschland: Bessemerstr. 82, 10. OG Südturm, 12103 Berlin 

Büro Spanien: Calle Tren Arganda 8, 28032 Madrid

Tel.:  0174 1774488

E-Mail: buero@randy-morales.com